Zielgenau

Die Lenkung eines Traktors zu überprüfen, kann Detektivarbeit werden. Mike Thomas kennt die besten Tricks. Wir zeigen, wie er vorgeht ...

Mike Thomas ist unter  Freunden bekannt für seine spontanen Entschlüsse. Im Januar bot ihm ein Kunde einen Hela D 16 von 1955 an, den er noch am selben Tag kaufte. Ob es ein guter Kauf war, wusste er lange nicht. Denn erstmal hatte er das gute Stück bei sich in die Lagerhalle gestellt. Sein Tagegeschäft ließ ihm einfach keine Zeit für den Traktor. Jetzt im Frühjahr wollte er es aber wissen. Kurz entschlossen rief er bei uns in der Redaktion an und fragte, ob wir bei der Durchsicht dabei sein wollten.

Natürlich wollten wir – vor allem, weil Mike sich zuerst die Lenkung vornahm. Die machte nämlich bereits bei der Abholung erhebliche Probleme. Sie war schwergängig und verursachte seltsame Geräusche. „Zur Durchsicht und Wartung der Lenkung muss diese immer entlastet werden“, sagt Mike und bockt mit einem ­geeigneten Wagenheber zuerst die Vorderachse auf.

Den Gaul von hinten aufzäumen
Haben die Vorderräder keinen Kontakt mehr zum Boden, muss sich die Lenkung über seitlichen Druck auf die Vorderräder bewegen lassen. „Mit diesem ersten Test kann man leicht feststellen, ob Spiel in den einzelnen Lenkungskomponenten an der Vorderachse vorhanden ist. Würde ich hinter dem Lenkrad sitzen und dort die Lenkung betätigen, könnte ich nicht gut erkennen, wo sich Spiel in den vorderen Bauteilen der Lenkung befindet.“ Um dabei das Spiel in den Kugelgelenken der Lenkung sicher zu überprüfen, legt Mike zusätzlich seine Hand an die jeweiligen Teile und bewegt sie ruckartig hin und her, während er gleichzeitig  das Vorderrad dreht. Ist Spiel in einem der vorderen Lenkungsteile, kann es so gut erfühlt und lokalisiert werden.

Der Test gibt zudem Auskunft darüber, ob eines der Lenkungsteile blockiert. „Dreht man die Lenkung über die Vorderräder, verraten sich solche Blockaden sehr schnell, da hier die Leichtgängigkeit bewirkende Lenkungsuntersetzung fehlt“, erklärt Mike.

Seiten

TEXT und FOTOS: Marcel Schoch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren